Drucken
Zurück




Die technischen Anlagen professioneller Studios
sind in heutiger Zeit weitgehend identisch,
ausschlaggebend für die Ausrüstung sind immer die Anforderungen.
Die meisten Studios haben sich auf spezielle Ausgaben eingerichtet







Der Computer ist der Mittelpunkt der Aufnahme- und Bearbeitungstechnik.
Falsche Töne oder falsche Einsätze gibt es nicht mehr,
diese Probleme hat das Programm im Griff, man ändert das einfach.
An den Musiker oder Sänger werden in der heutigen Zeit
keine so hohen Ansprüche mehr gestellt wie früher in der analogen Zeit,
denn Fehler dieser Art konnte man auf dem Band nicht mehr korregieren.

Den Sound kann man ausprobieren, weil alle Instrumente schnell abrufbar sind,
die sich als Plugin im Computer befinden, oft als Naturinstumente.
Vorausdenkende Arrangeure braucht die Popmusik nicht mehr.
Wenn der Sound nicht gefällt, versucht man was anderes.
In der analogen Zeit hätte man Musiker ggf. wieder wegschicken müssen




Die Bearbeitung bestimmter Sounds mittels Computer ist zeitaufwendig.
In vielen Fällen erzielt man auch nicht das gewünschte Ergebnis
und gibt sich mit dem zufrieden, was man erreicht hat.
Wir haben noch Soundgeräte aus der analogen Zeit mit ausgefeilten Sounds,
die man fertig einsetzen kann, um das Ergebnis sofort zu hören,
statt es erst nach stundenlanger Kleinarbeit zu testen.
Das bedeutet eingesparte Zeit und geschonte Nerven.

Weil wir aber schon in den 60er Jahren produziert haben,
haben wir auch noch eine 38er Bandmaschine im Einsatz,
um Aufnahmen jener Zeit abspielen und sichern zu können.

Eines sollte man aber wissen und beachten:
Eine Aufnahme wird immer nur so gut wie das Personal ist,
das die Geräte bedient und die Erfahrungen von Jahrzehnten mit einbringt.
Um überhaupt ein Hit werden zu können müssen gewissen Kriterien beachtet werden.